MODULARE PRODUKTION

Wie lassen sich Produktivität und Flexibilität in der Produktion und Intralogistik nachhaltig steigern? In Zeiten hoher Marktunsicherheit und steigender Produktkomplexität zeigt sich, dass ein mehr als 100-Jahre altes Produktionsprinzip – die Ford’sche Linienfertigung – für viele Unternehmen zum kritischen Engpass wird: Niedrige Auslastung und geringe Anpassungsfähigkeit sind die Regel. Ein Lösungsansatz: flexible, modulare Produktionssysteme. In der Wissenschaft schon lange etabliert, werden diese durch technologischen Fortschritt in Software und Robotertechnik nun breit zugänglich.

Das Münchener Start-up arculus hat ein modulares Produktionssystem entwickelt, bei dem räumlich in der Fläche verteilte Arbeitsstationen von FTF angesteuert und mit erforderlichen Materialen versorgt werden. Dadurch wird die Produktion flexibilisiert sowie die Auslastung und Kosten des Gesamtsystems optimiert. Anstatt jede Station zu durchlaufen – ein Kernmerkmal traditioneller Linienfertigung – wird für jedes Produkt der effizienteste Weg durch das Produktionssystem in Echtzeit ermittelt. So können zum Beispiel Stationen übersprungen und im Falle von Wartezeiten die nächste freie Station angefahren werden. Die Lösung wurde unter anderem in Zusammenarbeit mit Audi und Porsche entwickelt und hat sich bereits im Produktiveinsatz bewährt.

Zur Steuerung und Durchführung der Produktions- und Intralogistikprozesse setzt arculus auf eigens entwickelte Leitsteuerungssoftware und FTF. Das integrierte System mit robusten Schnittstellen ermöglicht eine schnelle Implementierung.  Die Basis der Software bildet ein neutraler Flottenmanager, mit dem nicht nur arculus FTF sondern auch FTF beliebiger Hersteller über eine standardisierte Schnittstelle (VDA5050) betrieben werden können. Das Warehouse Management Modul ermöglicht die intelligente Steuerung von Ware-zur-Person Kommissioniersystemen, wobei sowohl die Materialtransporte zur Pickstation, als auch die Nachschubversorgung abgebildet werden können. Die Optimierung des Produktflusses wird im Modul Modulare Produktion geleistet: Mittels Erfassung und Analyse aller kritischen Produktionsdaten in Echtzeit bestimmt die Software für jedes Produkt individuell den effizientesten Weg durch das Produktionssystem. 

Die Planung und Umsetzung modularer Produktionssysteme erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden. Je nach Prozessreife und Ambition werden in einem ersten Schritt gemeinsam Anwendungsfälle identifiziert und priorisiert. Basierend auf Produkt- und Programmdaten wird anschließend die optimale Systemauslegung ermittelt und in möglichen Szenarien bewertet. Dazu kommt Simulationssoftware zum Einsatz, mit der alle möglichen Stationskonzepte, von Linienfertigung bis voll-modular, systematisch und automatisiert analysiert werden können. Nachdem Kostenvorteile sowie die Baubarkeit des definierten Konzepts validiert wurden, erfolgt dessen Implementierung. Sämtliche Prozesse – von der Identifikation der Potentiale bis zum laufenden Betrieb – werden in der arculus Software durchgängig abgebildet. 

Weitere Information zu arculus und zum Produktportfolio finden Sie unter folgendem Link. GEPRO unterstützt in Zusammenarbeit mit arculus Kunden bei der Planung und Umsetzung flexibler und modularer Fertigungs- und Logistikinfrastruktur.

DIESEN ARTIKEL ZUM DOWNLOAD

Sollten Sie gerne weiter spannende Beiträge lesen wollen: Hier können Sie sich registrieren!


Alle Nachrichten